Was wirklich zählt!

Was wirklich zählt!

Leistung, Leidenschaft und Leichtigkeit für Top-Führungskräfte

Das neue Wirtschaftsbuch von Gudrun Happich zeigt, wie es gelingt, beruflichen Erfolg und persönliche Erfüllung zu verwirklichen. Dieser praxisorientierte Wegweiser führt Top-Leistungsträger und Führungsnachwuchs zu ihrem idealen Platz im Berufsleben.

Galileo . Coaching-Programm

Galileo . Coaching-Programm

Sind Sie schon der Beste, der Sie sein können?

Wenn Sie könnten wie Sie wollen, und Sie wüssten, es gelingt – was würden Sie dann tun? Mit dem Galileo . Coaching-Programm gelangen Sie zu Ihrer wahren persönlichen Meisterschaft!

Hörbuch

Jetzt auch als Hörbuch!

Sie können was "Was wirklich zählt!" auch als Hörbuch bestellen!

Seit 13. Februar 2014 können Sie "Was wirklich zählt!" auch als Hörbuch bestellen. Hören Sie doch mal rein!

Bereits in der 2. Auflage

Zielmarke Idealposition?

Rezensionsexemplare

Sie möchten wissen, wie Erfolg UND Erfüllung gelingt? Als Journalist erhalten Sie ein Rezensionsexemplar. Bitte mit Angabe des Mediums, für das Sie die Besprechung planen.

Die Autorin

Die Autorin

Führungskräfte Coach
Gudrun Happich

Gudrun Happich wurde für ihr Konzept und ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem „Coaching Award 2012“, dem Gütesiegel „Top Consultant“ 2012 und 2013 in der Kategorie Coach, sowie dem „Best of 2012“-Zertifikat des Industriepreises.

20

Jahre Executive Business Coach

20000

Coachingstunden

1000

Führungskräfte-Klienten

Buchabschnitte

„Was wirklich zählt!“ zeigt, wie Karriere trotzdem glücklich macht. Die vier Buchabschnitte geben einen Überblick.

Herr Schwan

Teil 1:

Am Abgrund
Erfolgreich und doch unzufrieden – wie kann das sein?

Herr Vogel

Teil 2:

Die Entscheidung
Wollen Sie Ihre Situation wirklich verändern? Warum das Commitment so wichtig ist.


Herr Biene

Teil 3:

Herausfinden, was wirklich zählt
Was zählt wirklich? Wie Sie Ihre inneren Schätze aufdecken. Was genau ist Ihre Idealposition? Wie Sie Ihre Vision konkret machen.

Vera Wolf

Teil 4:

Erreichen, was wirklich zählt
Wie erreichen Sie Ihre Idealposition? Das Ziel im Visier – wie Sie taktisch klug vorgehen. Was tun, wenn die Umsetzung stockt? Wie Sie Ihre inneren Bremsklötze aus dem Weg räumen.

load more

Worum geht es im Buch?

Am Abgrund

Es klingt paradox: Gerade die besten Führungskräfte sind häufig unzufrieden. Sie gehen einen erfolgreichen Berufsweg, der jedoch mit ihren Motiven und inneren Werten nicht im Einklang steht. Dem äußeren Erfolg steht eine tiefe innere Unzufriedenheit gegenüber, die das gesamte Lebenskonzept in Frage stellt. Eine Lösung erfordert Antworten auf drei grundlegende Fragen: Wer bin ich? Was will ich wirklich? Wie komme ich unter realistischen Bedingungen dahin?

Die Entscheidung

Wir begleiten vier Coaching-Klienten bei ihrer Suche nach dem richtigen Berufsweg und verfolgen ihre Strategien, Praktiken und Lösungswege. Sie als Leser nehmen an deren Entwicklung teil und können sie auf Ihre eigene Situation übertragen. Wie üblich beginnt Ihr Veränderungsprojekt mit einer Bestandsaufnahme. Mit einer Vorabanalyse ziehen Sie Bilanz, wo Sie in Ihrem Leben stehen und welcher Handlungsbedarf besteht. Auf dieser Grundlage entscheiden Sie, ob Sie wirklich an den Start gehen wollen.

Herausfinden, wer Sie wirklich sind

Vorsicht Fehlstart! Wer entschieden hat, seine Situation wirklich verändern zu wollen, möchte meist am liebsten losstürmen. Ein vorschneller Start birgt jedoch die Gefahr, in eine Sackgasse zu laufen. Nach einer Standortanalyse gilt es, die eigenen zentralen Motive und Werte aufzuspüren: Was treibt Sie an? Was ist Ihnen wirklich wichtig? Die Suche danach bringt Sie mit Ihrer Gefühlswelt in Berührung, was gerade den eher rational veranlagten Leistungsträgern oft schwerfällt. Lernen Sie bewährte Wege kennen, um Ihre Motive, Werte und Potenziale aufzudecken.

Von der Vision zur Chipkarte

Die Vision ist das große Ganze – ein Zukunftsbild, das Orientierung gibt. Doch um den idealen Platz im Beruf zu definieren, ist sie nicht konkret genug. Lernen Sie Wege kennen, um Ihre Vision nicht nur zu finden, sondern auch greifbar und damit umsetzbar zu machen. Am Ende erhalten Sie eine Art „Chipkarte“, die in komprimierter Form Ihr persönliches Idealprofil enthält. Sie stellt das Konzentrat aus allen inneren Schätzen dar, die Sie zuvor gehoben haben.




Die Vision im Realitätstest

Die letzte große Etappe steht an. Ihre Vision und Idealposition haben Sie vor Augen, nun wollen Sie den idealen Platz in Ihrem beruflichen Leben auch erreichen. Doch Vorsicht: Visionen haben ihren Preis – und die meisten Menschen versäumen es, die Kostenfrage zu stellen. Treffen Sie eine bewusste Entscheidung, ob Sie den Preis für die Reise zahlen möchten. Hält Ihre Vision einem Realitätstest stand? Danach erfahren Sie, wie Sie Ihr vorhandenes Repertoire an Methoden und Werkzeugen zur Strategieentwicklung und Umsetzung bei sich selbst anwenden können.

Erreichen, was wirklich zählt

Bei der Umsetzung der Idealposition will es manchmal einfach nicht gelingen, Fahrt aufzunehmen. Eine Analyse der Situation zeigt dann fast immer: Innere Widerstände wollen uns von unseren Plänen abhalten. Welche Strategien gibt es, diese Widerstände zu überwinden, um endlich mit voller Kraft voranzukommen? Strategie und Handlungsplan stehen – die Umsetzung ist voll im Gang. Rechnen Sie immer damit, dass die Dinge nicht nach Plan verlaufen. Einige Zeit später: Die Reise ist beendet, Sie haben Ihren idealen Platz erreicht – und allen Grund zur Freude, oder?

Videos

„Wenn Sie könnten, wie Sie wollten, und wenn Sie wüssten, es würde gelingen. Was würden Sie dann tun?“

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Wie kann es gelingen, Erfolg in der Karriere und persönliche Erfüllung zu verbinden?
Meine Zielgruppe für dieses Buch, das mir ein echtes Herzensanliegen ist, sind SIE! Motivierte Höchstleister in Schlüsselpositionen, die für ihre Leistung wertgeschätzt werden wollen, die den richtigen Platz für sich finden, Erfolg und Erfüllung verbinden wollen.

1- Am Abgrund

Erfolgreich und doch unzufrieden – wie kann das sein?
Wir lernen die 4 Protagonisten kennen, ausgewählte Klienten, die wir das gesamte Buch über auf ihrem Weg begleiten. Es beginnt mit der Situation, in der sie sich befinden – zum großen Teil gestaltet es sich wie: am ABGRUND

2 – Die Entscheidung

Wollen Sie Ihre Situation wirklich ändern? Warum das Commitment so wichtig ist.
Wollen Sie eine BAN’s oder Ihre Idealposition?
In diesem Teil geht es um die Entscheidung. Sie besteht aus: Vorabanalyse und Vorbereitung, das Commitment, die Entscheidung.

3 – Herausfinden, wer Sie wirklich sind

Was zählt wirklich? Wie Sie Ihre inneren Schätze aufdecken.
Jetzt haben Sie kennen gelernt, warum das Commitment so wichtig ist. Nun geht’s darum, wie Sie Ihre inneren Schätze heben und herausfinden, was wirklich zählt und was SIE wirklich wollen.

 

4 – Von der Vision zur Chipkarte

Was genau ist Ihre Idealposition? Wie Sie Ihre Vision konkret machen.
Die ersten Schätze haben Sie bereits gehoben, jetzt geht es weiter mit Teil II: Weitere Potentiale, Ihre Vision, die Chipkarte.

5 – Die Vision im Realitätstest

Wie erreichen Sie Ihre Idealposition? Das Ziel im Visier – wie Sie taktisch klug vorgehen.
Jetzt haben Sie Ihren Schatz gefunden. Nun kommt der Realitätstest:  Wollen Sie Ihre Vision wirklich umsetzen, Namensfindung, Strategie und Umsetzung.

6 – Erreichen, was wirklich zählt

Was tun, wenn die Umsetzung stockt? Wie Sie Ihre inneren Bremsklötze aus dem Weg räumen.
Nicht immer läuft alles reibungslos, der Alltag hält viele Stolperfallen bereit: Negative Glaubenssätze/Bremsklötze, es kommt anders als man denkt, angekommen! Wie geht’s weiter?

 

Leseproben

Nachstehend einige ausgewählte Leseproben aus dem Buch.

Vorwort

Damit eine Pflanze wächst und gedeiht, müssen Licht, Temperatur und vieles andere stimmen. Am falschen Platz verkümmert sie. Ganz ähnlich ergeht es uns Menschen: Auch wir benötigen den richtigen Platz, damit sich unsere Talente und Stärken entfalten können. Doch wie finden wir diesen „idealen Platz“ oder diese „ideale Position“?

Dieses Buch möchte Ihnen den Weg dahin zeigen – den Weg zu Ihrem idealen Platz, an dem Sie Erfolg und persönliche Erfüllung finden.

Wenn es um Lebensglück und Erfolg geht, können Führungskräfte auf zahlreiche Ratgeber zurückgreifen. Meist laufen die Ratschläge dann auf eine der folgenden drei Botschaften hinaus:

– Steigen Sie die Karriereleiter hinauf, erklimmen Sie die Spitze – dann sind Sie glücklich. Wenn Sie nur fest daran glauben und hart arbeiten, klappt es auch.
– Steigen Sie aus, revoltieren Sie gegen das Bestehende, werfen Sie Job, vielleicht auch Ehe über Bord – und beginnen Sie etwas völlig Neues.
– Gehen Sie den Weg der spirituellen Erleuchtung, kehren Sie dem Materiellen den Rücken – und Sie werden glücklich. Nicht Geld zählt, sondern das innere Glücklichsein.

Diese Botschaften mögen im Einzelfall den richtigen Weg weisen, meist gehen sie aber an der Realität vorbei. In fast 20 Jahren als Executive-Coach habe ich mehr als 1000 Leistungsträger begleitet – und da ist vor allem eines deutlich geworden: Es gibt keine pauschalen Lösungen. Ziel und Weg sind so individuell, wie jeder Mensch einmalig ist.

Mit diesem Buch lade ich Sie ein, Ihren ganz persönlichen Weg zu Erfolg und Erfüllung zu gehen. Am Ende kann ein Ausstieg oder Unternehmenswechsel stehen, überraschend oft findet sich die ideale Position aber auch im bestehenden Unternehmen: Manchmal genügt es, intern die Stelle zu wechseln oder einfach nur neue Bedingungen auszuhandeln. Gelegentlich liegt die Lösung sogar darin, im derzeitigen Unternehmen eigens eine neue Position zu schaffen.

Die Vorgehensweise, die Sie in diesem Buch kennenlernen, hat sich im Kreise meiner Coaching-Klienten vielfach bewährt – und ist damit „reif“, auch einem größeren Publikum vorgestellt zu werden. Es erwartet Sie keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern ein tiefer Einblick in die Coaching-Praxis:  Als „Beobachter durchs Schlüsselloch“ nehmen Sie am Coachingprozess ausgewählter Klienten teil, können deren Ängste, Zweifel und Hoffnungen nachvollziehen – und lernen Lösungswege kennen, die aus manchmal verzweifelten Situationen herausführen. Die Beispiele sind authentische Fälle, wenn auch so weit  anonymisiert und abgewandelt, dass die notwendige Vertraulichkeit sichergestellt bleibt.

Wer um seine Stärken, Talente, Werte und Leidenschaften weiß und in der idealen Position tatsächlich seiner „Berufung“ nachgeht, erbringt Höchstleistungen, ohne in die Gefahr eines Burnouts zu geraten. Er ist mit Leichtigkeit und Leidenschaft bei der Sache. Das bringt ihm selbst Erfolg und Zufriedenheit, doch auch sein Unternehmen profitiert davon: Motivierte Mitarbeiter, die sich voll engagieren, verbessern nicht nur den geschäftlichem Erfolg, sondern fühlen sich in ihrer Position auch wohl und haben deshalb keine Wechselambitionen. Angesichts von Fachkräftemangel und demografischer Entwicklung ist das ein starkes Argument, das in immer mehr Unternehmen an Bedeutung gewinnt und zu einem Kulturwandel beiträgt.

Das Buch schließt an meinen Ratgeber „Ärmel hoch!“ an. Hat sich dieser speziell mit den schwierigsten Führungsthemen befasst, so wird nun die Perspektive über konkrete Führungssituationen hinaus erweitert und auf eine Kernfrage gelenkt: Wo möchte ich als Führungskraft hin? Wie treffe ich für mich selbst die richtige Entscheidung? Und wie löse ich dieses für mich persönlich wohl schwierigste „Führungsproblem“?

Jeder Mensch hat das Recht, ein erfolgreiches und erfülltes Leben zu führen, das seinen Ressourcen und Wünschen entspricht. Anliegen dieses Buches ist es, die hierzu erforderliche Hilfestellung zu geben.

Gudrun Happich

Köln, August 2013

Kapitel 2

Gefangen im Teufelskreis

Ausgerechnet die besten Leistungsträger merken es lange Zeit nicht: Sie stecken in einem gefährlichen Teufelskreis, der sie in den Abgrund zu ziehen droht. Es ist gut, diese Mechanismen zu kennen und Warnzeichen zu beachten, um noch rechtzeitig den Absprung zu schaffen.

Die Geschichte fing ganz harmlos an. Gelegentlich habe es Momente gegeben, in denen sie am Sinn ihrer Tätigkeit zweifelte, erzählte eine Abteilungsleiterin aus einem Versicherungskonzern. „In solchen Augenblicken fing ich an zu träumen. Ich stellte mir vor, nicht mehr nur ein Rädchen im Getriebe zu sein, sondern frei handeln und entscheiden zu können.“ Doch meistens dauerten diese Träume nur kurz. Das nächste Meeting wartete, und sie wandte sich wieder ihren täglichen Aufgaben zu. Dabei machte sie sich keine größeren Gedanken – schließlich hat ja jeder einmal farbenfrohe Tagträume, weiß aber auch, dass der Alltag in erster Linie aus Pflichterfüllung besteht. Und gar so schlecht war ihre Situation auch nicht, immerhin war sie beruflich sehr erfolgreich.

Eines Tages, wieder bei einem dieser nachdenklichen Momente, beschloss die Abteilungsleiterin dann doch, die Situation zu ändern. Da sie es gewohnt war, Nägel mit Köpfen zu machen und die Dinge anzupacken, zauderte sie nicht lange und schritt zur Tat: Sie beschaffte sich Bücher, besuchte ein Seminar und  fing an, eines der empfohlenen Konzepte umzusetzen: Analyse der Ausgangslage, Brainstorming möglicher Lösungen, Wahl einer Lösungsidee, Umsetzen der Idee. Ein wenig ungeduldig arbeitete sie sich voran, bis sie ernüchtert feststellte: „In meiner Lage funktioniert das nicht.“ So stürzte sie sich wieder in ihren Alltag, in der vagen Hoffnung, den richtigen Lösungsweg bei einem späteren Versuch zu finden. „Später eben!“
Frust über die aktuelle Situation, schöne Träume, Brainstorming, Lösungsidee, Scheitern der Idee, Rückkehr ins gewohnte Geschäft – dieses Spiel wiederholte sich noch einige Male. Letztlich blieb alles beim Alten. Die Abteilungsleiterin setzte ihre Karriere im Versicherungskonzern fort. Da sie viel zu tun hatte und zudem erfolgreich war, fiel es nicht allzu schwer, Träume und Zweifel zu verdrängen.

Als ihr eines Tages eine Stelle auf der zweiten Führungsebene, direkt unter dem Vorstand, angeboten wurde, war das nicht nur eine hohe Anerkennung ihrer Leistung, sondern auch eine phantastische Chance. Andererseits wusste sie, dass dieser Schritt nicht einfach sein würde. Um nichts falsch zu machen, suchte sie die Hilfe eines Coachs. So kam ich ins Spiel. Als Coach sollte ich die Abteilungsleiterin beim Aufstieg in die zweite Führungsebene begleiten – ein klarer Auftrag. Während der dritten Sitzung nahm der Coaching-Prozess jedoch eine unerwartete Wendung. Ganz unvermittelt zerbrach die Fassade der erfolgreichen Managerin. Mit Tränen in den Augen gestand sie ihre Unzufriedenheit mit der Situation, eine tiefe Verzweiflung wurde deutlich.

Der Zusammenbruch kam ziemlich überraschend. Die Klientin war erfolgreich, engagiert, diszipliniert. In ihrer Abteilung hatte sie viel bewegt, dafür auch Anerkennung bekommen, und stand nun vor einem Karrieresprung. Was war geschehen? Was hatte sie so unglücklich, ja verzweifelt gemacht? Nach einer Weile berichtete sie, wie sie schon vor Jahren immer wieder versucht hatte, aus ihrem bisherigen Leben auszubrechen – wie sie immer wieder einen Anlauf nahm und sich eine neue Zukunft ausmalte. „Dann stelle ich jedes Mal fest, dass das Illusionen sind. Die Ideen sind in meiner Situation alle nicht umsetzbar. Und die schöne, farbige, blumige Vision zerfällt vor meinen Augen.“ Wieder kämpfte sie mit den Tränen. Zum ersten Mal seit langer Zeit drängten ihr die eigenen Wünsche ins Bewusstsein und sie erkannte die Kluft zu dem, was sie tatsächlich machte: „Ich hätte es schon gerne anders.“

Am Beispiel der Abteilungsleiterin wird eine Entwicklung deutlich, die viele Leistungsträger betrifft: Gerade die besten von ihnen befinden sich häufig in einem Prozess, der bei harmlosen Tagträumen beginnt und in einer existenziellen Krise enden kann. Dieser Prozess ist so gefährlich, weil er unmerklich anfängt und sich über viele Jahre unbemerkt hinziehen kann. Es lohnt sich, die dahinter stehenden Mechanismen zu erkennen, um – anders als die Versicherungsmanagerin – rechtzeitig einen erfolgreichen Lösungsweg zu finden. Ganz gleich, an welcher Stelle dieses Prozesses Sie gerade stehen: Wenn Sie sich der Gefahr bewusst werden und es richtig anpacken, können Sie jederzeit aus der aktuellen Situation ausbrechen und den Weg zu Ihrer Idealposition in Angriff nehmen.

 

Kapitel 10

Auf Schatzsuche: Weitere Potenziale heben

Noch einmal gilt es, Verborgenes an die Oberfläche zu holen. Motive, Werte und Stärken haben wir aufgedeckt, doch es existieren noch weitere Besonderheiten und Potenziale, die aufzuspüren sich lohnt. Je mehr innere Schätze gehoben sind, desto spannender werden die Erkenntnisse: Mehr und mehr fügen sich die einzelnen Teile zu einem stimmigen Gesamtbild.

„In meinem Leben herrscht nur Kraut und Rüben“, klagte eine Bereichsleiterin, „da gibt es keinen roten Faden. Ich habe kein festes Thema, kann nichts wirklich – und halte nichts und nirgends durch. Alle ein bis zwei Jahre wechsle ich die Firma. Ich bin wohl ein hoffnungsloser Fall.“ Auf den ersten Blick sah ihr Lebensweg tatsächlich ziemlich chaotisch aus – ständige Wechsel, unterschiedliche Positionen, immer wieder andere Firmen.

Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass es bei jedem Menschen einen roten Faden gibt, wenn man nur lange genug sucht und tief genug gräbt. Meine mehr als 20-jährige Erfahrung mit dem Thema bei mehr als 1.000 Prozessen bestätigt, dass sich am Ende immer ein stimmiges Bild ergibt. So fiel es mir leicht, der verzweifelten Bereichsleiterin zu antworten: „Auch bei Ihnen gibt es eine Konstante, die sich durchzieht, selbst wenn vordergründig alles aussieht wie Kraut und Rüben. Wir müssen sie nur finden.“

Die Frau war skeptisch, aber auch neugierig. „Erzählen Sie doch einmal, was Sie alles so gemacht haben“, forderte ich sie auf. Nun berichtete sie von ihren wiederholten Wechseln, wie sie Aufgaben übernahm, nach spätestens zwei Jahren jedoch wieder etwas Neues begann. Ich fragte weiter und wollte wissen, was ihr bei der jeweils neuen Stelle gefallen habe. Mit der Zeit kristallisierte sich tatsächlich eine typische Abfolge heraus: War die Managerin vor eine neue Aufgabe gestellt, packte sie jedes Mal die Neugier. Engagiert ging sie die Aufgabe an, war auch erfolgreich, doch genau dann wurde ihr langweilig – und sie ist gegangen.

Wie es aussah, lief immer wieder der gleiche Prozess ab: Sie begeisterte sich für eine neue Aufgabe, die Begeisterung hielt immer etwa ein Jahr an – wobei das Thema ihr relativ egal war. Sie stürzte sich in die Aufgabe, baute etwas auf; wenn es dann stand, verlor sie die Lust. Im Gegensatz zu einem Optimierer oder Sanierer war sie ein typischer „Aufbauer“. „Offensichtlich brauchen Sie viel Abwechslung“, resümierte ich. „ Sie arbeiten sich in etwas ein, bauen es auf – und wenn es steht, gehen Sie gelangweilt wieder weg. Dann wollen Sie wieder etwas komplett Neues.“

Der Bereichsleiterin leuchtete das ein, was ihre Stimmung jedoch kaum aufhellte. Damit hätten die Kollegen ja letztlich doch recht, wenn sie ihr zu verstehen gaben: „Du hälst nicht durch! Du weißt nicht, was du willst! Mit dir kann man nichts anfangen!“

„Das lässt sich auch ganz anders sehen“, entgegnete ich. „Sie nehmen eine spannende Herausforderung an, managen diese Aufgabe erfolgreich, schließen sie nach anderthalb Jahren ab – und wenden sich der nächsten Herausforderung zu. Klingt doch schon ganz anders? Könnte darin nicht sogar eine besondere Stärke liegen?“ Zugebenen, die Sache hatte einen Schönheitsfehler. Im Lebenslauf sah der ständige Unternehmenswechsel nicht gut aus. Doch auch dieser Punkt war lösbar. „Wenn ständig neue Herausforderungen wirklich Ihre Leidenschaft sind, benötigen Sie hierfür ein passendes Unternehmen, bei dem Sie von Projekt zu Projekt wechseln“, schlug ich vor. „Das könnte zum Beispiel eine Agentur oder Unternehmensberatung sein. Oder ein Unternehmen, das intern sehr viel mit Projekten arbeitet.“
Die Bereichsleiterin blickte mich überrascht an. So habe sie es noch nie betrachtet, entgegnete sie. „Ich dachte immer, ich müsste mich mit einem Thema profilieren.“

Das glauben viele, die nach Orientierung im Leben suchen. Sie haben die Vorstellung, sie müssten sich auf ein bestimmtes Thema fokussieren, etwa in der Art: „Ich werde Experte für…“ Sie glauben, man müsse sich ähnlich wie ein Informatiker, Fachanwalt oder Arzt auf ein Thema spezialisieren, um sich eine Art Alleinstellung zu erarbeiten. Wenn es kein spezielles Thema ist, dann sollte es zumindest eine bestimmte Aufgabe, Tätigkeit oder Methode sein. So liest man es ja auch in diversen Marketing-Ratgebern. Werden die nach Orientierung suchenden Menschen nicht fündig, überkommt sie schnell das Gefühl: „Ich kann nichts Besonderes“. Dabei übersehen sie, dass die besondere Kompetenz an ganz anderer Stelle liegen kann – etwa im Beherrschen eines Prozesses oder einer bestimmten Kombination von Tätigkeiten, Aufgaben oder Eigenschaften.

Diese Besonderheiten erschließen sich meistens nicht auf Anhieb; sie sind sozusagen etwas Dahinter- und Darunterliegendes. Dennoch kann es sehr lohnend sein, sich ihnen zu widmen – zusätzlich zu den bereits aufgedeckten Werten und Stärken. Manchmal stoßen wir dabei zu unserem ganz individuellen Kern vor, der später in die Vision und ideale Position eingeht. Ich spreche deshalb gerne von „Schätze heben“.

 

Kapitel 16

Es kommt anders, als man denkt

Strategie und Handlungsplan stehen – die Umsetzung ist voll im Gang. Sie haben Kurs genommen auf Ihre ideale Position. Rechnen Sie nicht damit, dass die Dinge jetzt nach Plan verlaufen! Die Zukunft birgt stets Überraschungen – und es kommt garantiert anders als erwartet. Bewährt hat es sich, auf Unvorhergesehenes vorbereitet zu sein – und flexibel zu reagieren, notfalls Ziele und Pläne zu ändern. Das Erstaunliche dabei: In vielen Fällen lässt sich die angestrebte Idealposition dann sogar schneller als gedacht erreichen.

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt! Im Grunde wissen wir, wie sehr diese Weisheit zutrifft. Bei komplexen Projekten, zu denen die Umsetzung unserer Idealposition zweifellos zählt, sind unvorhergesehene Ereignisse praktisch unvermeidlich. Wir müssen mit ihnen rechnen. Ein umsichtiger Manager achtet deshalb auf ein ordentliches Risikomanagement, um so das Unerwartete handhabbar zu machen.

Der vorausschauende Umgang mit Risken ist richtig und wichtig, doch der Spruch will uns noch mehr sagen: Er bringt zum Ausdruck, dass die Zukunft oft anders verläuft, als wir es uns in unseren Plänen ausgemalt haben. Wenn das stimmt, genügt es nicht, sich mit ein paar Szenarien auf den Worst Case vorzubereiten. Vor allem ist es dann falsch, stur an einmal entworfenen Plänen festzuhalten (s. Kapitel 14.2).

Was ist die Konsequenz? Drei Aspekte erscheinen mir entscheidend:

–    Rechnen Sie mit dem Unvorhergesehenen. Anstatt jedes Detail voraussehen und planen zu wollen, bewährt sich eine gewisse Gelassenheit gegenüber der Zukunft. Bereiten Sie sich innerlich darauf vor, dass Überraschungen jederzeit möglich sind. Tritt dann tatsächlich Unvorhergesehenes ein, kann es Sie nicht mehr so leicht aus der Bahn werfen. Ich verweise hier gerne auf Beispiele in der Natur, die auf Störungen vorbereitet ist und sofort reagiert. So sorgt etwa das Blutgerinnungssystem bei einer Verletzung mit einem festgelegten Mechanismus dafür, dass wir nicht verbluten (mehr hierzu in meinem Buch „Ärmel hoch“).

–    Bleiben Sie achtsam. Verfolgen Sie nicht mit sturem Tunnelblick Ihren Handlungsplan, sondern beobachten Sie auch aufmerksam Ihr Umfeld. Registrieren Sie Veränderungen und achten Sie auf schwache Signale, um das Unerwartete frühzeitig zu erkennen. So können Sie Gefahren noch abwenden, aber auch Chancen wahrnehmen. Ich nenne das gerne: ein Frühwarnsystem entwickeln.

–    Passen Sie Ihren Handlungsplan laufend an. Halten Sie nach jedem Meilenstein ebenso wie bei jeder neuen Erkenntnis inne und ziehen Sie eine Zwischenbilanz: Wo stehe ich jetzt? Was habe ich erreicht? Wie hat sich die Situation verändert? Gibt es bei Zielen, Strategie oder Handlungsplan einen Anpassungsbedarf?

Im Ernstfall, wenn Sie wirklich verzweifelt sind, das Ereignis zu mächtig erscheint und Ihnen die Kräfte schwinden, hilft eine Maßnahme fast immer: Machen Sie Ihre Vision noch größer, laden Sie sie emotional auf. Versetzen Sie sich in die Situation, in der Sie Ihr Ziel erreicht haben. Das gibt Ihnen viel Kraft und bringt Sie auf neue Gedanken. Auf jeden Fall ist es besser, als die bestehende Lage ein drittes oder viertes Mal zu analysieren.

Wie schnell unerwartete Vorkommnisse den Handlungsplan komplett zu Fall bringen können, erlebten Thomas Vogel, Vera Wolf und Günter Schwan. Immerhin: Sie erreichten dadurch viel schneller als geplant ihr Ziel. Auch Gerald Biene widerfuhr Überraschendes. Er widerstand einer Verlockung, die ihn leicht vom rechten Weg hätte abbringen können. Die Beispiele unserer Protagonisten bestätigen: Der Weg zum Ziel bleibt eine spannende Angelegenheit.

 

Wählen Sie ein Kapitel

  • Vorwort

    - Damit eine Pflanze wächst und […]
  • Kapitel 2

    - Gefangen im Teufelskreis Ausgerechnet die […]
  • Kapitel 10

    - Auf Schatzsuche: Weitere Potenziale heben […]
  • Kapitel 16

    - Es kommt anders, als man […]

Zielgruppe

 

Im Buch finden Sie viele Zitate von Klienten, die der Coachingprozess mit Gudrun Happich zu
ihrem Ziel führte. Wenn Sie diese Gedanken ebenfalls kennen, sollten Sie das Buch lesen!

- Wenn ich erst mal ganz oben bin, dann bin ich glücklich. -
- Wenn ich das Unternehmen verlasse, wird alles besser. -
- Ich drehe mich im Kreis, ich trete auf der Stelle. -
- Karriere, Geld, Ruhm – das habe ich alles. Aber mir ist die Leidenschaft verloren gegangen. -
- Ich habe nicht so gelebt, wie ich eigentlich wollte. -

Leserstimmen

Begeisterte Leserstimmen zu „Was wirklich zählt!“
Weitere Kundenrezensionen auf Amazon hier

 

Boris Grundl, „Der Menschenentwickler“ , Süddeutsche Zeitung

Boris Grundl, „Der Menschenentwickler“ , Süddeutsche Zeitung

Gudrun Happich liefert einen Wegweiser im Dschungel der Zweifel, Wünsche und Hoffnungen, die Leader umtreiben. „Was wirklich zählt!“ ist Analyse, Aufruf und Anleitung zugleich und ebnet den Weg zu mehr Stimmigkeit im Top-Management.

Wolfgang Grupp, Inhaber von Trigema

Wolfgang Grupp, Inhaber von Trigema

Dieses Buch bringt das Wesentliche auf den Punkt: Höchstleistungen bringt, wer entsprechend seinen Stärken und Talenten gefördert wird und im Unternehmen den für ihn besten Platz einnimmt. Gudrun Happich zeigt ganz praxisnah, wie dieser Platz gefunden werden kann.

Stéphane Etrillard, führender Experte zum Thema

Stéphane Etrillard, führender Experte zum Thema "persönliche Souveränität"

In ihrem neuen Buch zeigt Gudrun Happich, dass Leistung und Leidenschaft sich nicht ausschließen. Sie gibt praxisorientierte Tipps, wie Menschen ihre Berufung finden, wie sie herausfinden, was sie wirklich wollen, welchen Preis es hat, seine Träume in Erfüllung gehen zu lassen. Dieses Buch wendet sich vor allem an Leistungsträger im Management sowie an den Führungsnachwuchs. Besonders die Praxisfälle haben mir gut gefallen, weil sie die theoretischen Teile des Buchs auflockern. Viel Input! Viel Substanz!

Bestellung

Sie können das Buch „Was wirklich zählt!“ hier bestellen.

Über Gudrun Happich

Gudrun Happich

Diplom-Biologin, Führungskraft, Unternehmerin, Autorin, systemischer Coach

 

Gudrun Happich agiert mit ihrem „Galileo . Institut für Human Excellence“ seit rund 20 Jahren als Sparrings-Partnerin für Leistungsträger an Karriereschwellen und in Krisensituationen. Führungskräfte, die nach Erfolg und Erfüllung streben, gewinnen in ihren Führungskräftecoachings Klarheit über die eigenen Möglichkeiten und Perspektiven. Unternehmen binden dadurch ihre Top-Performer und setzen sie so ein, dass sie ihr Potenzial optimal nutzen können.

Die 1965 geborene Autorin ist Diplom-Biologin, hat zwölf Jahre als Führungskraft unter anderem in der Geschäftsleitung gearbeitet. Als Executive Business Coach fand sie ihre Berufung. Ihr Multi-Background spiegelt sich im mehrfach ausgezeichneten bioSystemik®-Coaching-Konzept, das systemisches, naturwissenschaftliches und unternehmerisches Know-how miteinander verbindet. In über 20.000 Coaching-Stunden hat sie bislang mehr als 1.000 Leistungsträger in Unternehmen aller Branchen und Größen zu mehr Zufriedenheit, Erfolg, Klarheit geführt. Gudrun Happich beschleunigt die Entwicklung von Leistungsträgern zu modernen Führungspersönlichkeiten, die natürlich . besser . führen.

In ihrem Erfolgs-Ratgeber für Führungskräfte „Ärmel hoch!“ präsentiert sie die 20 schwierigsten Führungsthemen und wie Top-Führungskräfte sie anpacken. Im zweiten Buch „Was wirklich zählt!“ wird die Perspektive über konkrete Führungssituationen hinaus erweitert und auf Kernfragen gelenkt: Wo möchte ich als Führungskraft hin? Wie treffe ich für mich selbst die richtige Entscheidung? Und wie löse ich dieses für mich wohl schwierigste Führungsproblem? Ziel des Buches ist, Leistungsträger einen praxisorientierten Wegweiser an die Hand zu geben, ihre Idealposition zu finden und zu erreichen.

Wünschen Sie weitere Informationen?

Kontakt

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Please leave this field empty.